Wissenswertes zur Bepflanzung

Anthrazit-schwarze Pflanzkübel

Anthrazitfarbene oder schwarze Pflanzkübel heizen sich tagsüber an Standorten mit starker Sonneneinstrahlung sehr auf und kühlen nachts bei sinkenden Temperaturen wieder aus. Die entstehenden Temperaturunterschiede können den Pflanzen bzw. dem Wurzelwerk zusetzen. Mit einer leichten Innendämmung aus dünnen Styroporplatten aus dem Baumarkt können Sie Abhilfe schaffen.

Abflußlöcher

Ausnahmslos alle Pflanzgefäße, die den Winter im Freien verbringen, müssen im Bodenbereich mit ausreichend großen Abflußlöchern für den ungehinderten Wasserabfluß versehen werden. Sonst kommt es im Winter zur sogenannten Frostsprengung, da sich das gefrierende Wasser ausdehnt. Schmale Holzlatten unter den Blumenkübeln geben den Pflanzkübeln im Winter genug Abstand vom gefrierenden Untergrund und verhindern ein Zufrieren der Abflußlöcher.

Bambus

empfiehlt sich nur bedingt zur Pflanzung in Blumenkübeln. Insbesondere der rhizombildende Bambus entwickelt starke unterirdische Ausläufer, die eine enorme Kraft entwickeln und auch schon mal den einen oder anderen Topf sprengen. Diese Rhizome wachsen horizontal in den oberen Bodenschichten und können mehrere Meter lang werden, bevor sie wieder an die Oberfläche kommen. Deshalb benötigt diese Bambusart auch im Freiland unbedingt eine Rhizomsperre.

Buchs

ist eine besonders beliebte Kübelpflanze, ob als Kugel, Pyramide poder Hecke. Der Buchs wird am besten in Monaten ohne R, also von Mai - August geschnitten ohne starke Sonneneinstrahlung.

Drainage

Die Drainage ist äußerst wichtig für gesundes Wurzelwachstum. Sie sorgt dafür, daß überschüssiges Giesswasser ungehindert abfliessen kann und verhindert Wurzelfäulnis.

Farbe

Sehr hübsch sehen Pflanzenarrangements auf engem Raum dann aus, wenn man sich bei der Auswahl auf 2, maximal 3 vorherrschende Farben beschränkt. Pink und Blau harmonieren sehr gut, während Gelb besser zu Rot passt. Die eine oder andere weiße Blüte zwischendurch lockert das ganze optisch auf. Auch die Auswahl der Pflanzgefäße gibt eine Richtung vor: traditionelle, handgearbeitete Terrakotta-Töpfe schaffen eine komplett andere Atmosphäre als Steinkübel.

Flach- und Tiefwurzler

Für die Wahl des Blumenkübels ist entscheidend, ob es sich bei der Pflanze um einen Flachwurzler oder Tiefwurzler handelt. Denn nicht alle Pflanzen gedeihen in Blumenkästen. Rosen zum Beispiel sind Tiefwurzler und benötigen im Freiland viel Platz und bei der Pflanzung in Pflanztrögen ein tiefes Gefäß. In Blumenkästen fristen sie ein kümmerliches Dasein - verwenden Sie deshalb tiefe Kübel damit sich die Wurzeln entfalten können. Flachwurzler dagegen gedeihen auch in kleineren Blumenkästen ganz hervorragend.

Frosttrocknis

Bitte achten Sie besonders bei immergrünen Pflanzen, wie z. B. Buchs oder Eiben im Winter besonders darauf, daß Sie genügend Wasser erhalten. Auch im Winter verdunstet Wasser an der Oberfläche der Blätter oder Nadeln und wenn die Pflanze bei Frost nicht genügend Wasser aus der Erde ziehen kann, vertrocknet sie leicht. Am besten gießen Sie an frostfreien Tagen und stellen und stellen Sie zum Schutz vor der Wintersonne in den Schatten.
Immergrüne Pflanzen benötigen helle Räume zur Überwinterung. Je wärmer der Raum ist, desto mehr Licht benötigen sie. Pflanzen, die ihr Laub abwerfen, sind auch mit einem dunklen Winterquartier zufrieden.

Schnecken

Die in vielen Gärten allgegenwärtigen Schnecken machen so manchem Gärtner das Leben schwer. Petunien und Geranien zum Beispiel werden bei der Freipflanzung häufig Opfer der gefräßigen Zeitgenossen. In Blumenkübeln sind sie vor Schädlingen besser geschützt. Pflanzen mit überhängendem Wuchs sehen dazu noch sehr dekorativ aus und bilden lange Kaskaden.

Terrakotta Blumentöpfe

Obwohl wir keine Terrakotta Blumentöpfe verkaufen, möchten wir doch einen Tip zur Pflege geben. Mit einem Trick können Sie das Ausblühen der Töpfe verhindern: streichen Sie sie einfach mit Tiefengrund - und schon haben Sie länger Freude daran.

Topfpflanzen

zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur eine oder zwei Blühphasen pro Jahr haben, sondern den ganzen Sommer über Knospen bilden und blühen. Meist sind sie zwar nur einjährig, dafür aber im Anschaffungspreis vergleichsweise günstig.

Topfgröße

Je größer der Topf, desto einfacher ist es eine gleichmäßige Feuchtigkeit der Erde aufrechtzuerhalten. Kleinere Töpfe trocknen schneller aus und müssen häufiger gegossen werden, was vor allem im Sommer viel Arbeit verursacht.

Topfform und -farbe

identische Töpfe können ihren optischen Reiz haben, sollten dann aber in einheitlichem Abstand aufgestellt und möglichst auch identisch bepflanzt werden. Sehr viel aufgelockerter dagegen wirkt eine Mischung verschiedener Topfformen und -farben. Wie bei allem gilt: der Fantasie des Besitzers sind keine Grenzen gesetzt, und über Geschmack sollte man nicht streiten.